Kreatin senkt Antioxidansspiegel bei Athleten

02.05.2014

Kreatin, die am meisten studierte und sicherlich effektivste Ergänzung für Sport, reduziert die Konzentration von Antioxidantien im Blut. Brasilianische Forscher der Staatlichen Universität Para entdeckten dies in einem Experiment, das sie mit ein paar Dutzend Handballspielern durchgeführt hatten. Die Brasilianer entdeckten keine nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Die Brasilianer beobachteten für 32 Tage, während denen 26 männliche Handballspieler Gewichtstraining machten. Einige nahmen nichts (COT), andere erhielten ein Placebo-Mittel (GP) und andere erhielten Kreatin (GC). Die Athleten in der Kreatingruppe erhielten 20 g Kreatin jeden Tag für die ersten fünf Tage und dann 5 g für die restlichen Tage.

Die Ergänzung hatte keine Auswirkung auf die Zusammensetzung des Körpers. Das Gewicht, mit dem die Athleten maximal eine Einheit machen konnten, erhöhte sich, wie unten in der vereinfachten Tabelle gezeigt wird. Wenn Sie sie anklicken, erscheint eine Tabelle mit mehr Informationen.

Die Menge an Antioxidantien (TAS) im Blut der Spieler nahm ab, wie in der Tabelle oben gezeigt. Diese Tabelle ist auch eine vereinfachte Version. Klicken Sie sie für die ganze Grafik an.

Wenn sich die Antioxidantienspiegel im Blut der Athleten senkten, würden Sie eine Erhöhung der Konzentration von Thiobarbitursäuren (TBARS) erwarten. Je mehr Thiobarbitursäuren im Blut sind, desto mehr Fettsäuren in den Zellmembranen werden von aggressiven Molekülen geschädigt – die freien Radikale. Normalerweise beseitigen Antioxidantien freie Radikale.

Aber wie Sie sehen können, gibt es keinen Beweis eines statistisch bedeutsamen Anstiegs der Konzentration von TBARS.

„Diese Ergebnisse deuten an, dass Kreatinergänzung, trotz der Förderung intensiver Verbesserung der Muskelkraft, schädigend sein kann, da es oxidativen Stress hervorruft und die Gesamtmenge von Antioxidantien verringert.“, schlussfolgern die Brasilianer. „Trotzdem werden weiterführende Forschungen auf diesem Feld benötigt, um diese Ergebnisse vollkommen zu bestätigen.“

Die Veröffentlichung der brasilianischen Studie im Journal of the International Society of Sports Nutrition (JISSN) veranlasste Stephen Daniells von nutraingredients.com dazu, mit Jose Antonio, Präsident der International Society of Sports Nutrition und Chefredakteur der JISSN, in Kontakt zu treten. [nutraingredients.com 31-Jan-2013]

Antonio fand die brasilianische Studie „interessant“, zweifelte aber, ob die gemessenen Auswirkungen medizinische Konsequenzen haben würden. Tierstudien haben gezeigt, dass Mäuse länger leben, wenn sie eine kleine Menge Kreatin in ihrer Nahrung erhalten, war die Antwort von Antonio.

„Sofern niemand demonstrieren kann, dass mehr oxidativer Stress mit Kreatinergänzung rückwirkend etwas von klinischer Bedeutung verursacht, dann – meiner Meinung nach – sollte diese Studie nur eine Fußnote in den Annalen der Forschung über sportliche Ergänzungsmittel sein.“, fügte Antonio hinzu.

Wir ersparen uns eine Beurteilung fürs Erste. Obwohl wir viele Athleten kennen, die Kreatin ohne Probleme nutzen, kennen wir auch ein paar, die Kreatin nicht einnehmen können, ohne Übelkeit zu verspüren. Vielleicht erklärt diese Studie warum.

Quelle:
J Int Soc Sports Nutr. 2012 Dec 21;9(1):56.

Dieser Artikel auf Englisch:
Creatine reduces antioxidant levels in athletes