Kurkuma, manchmal auch Gelbwurz genannt, ist genauso effektiv wie das Antidepressivum Prozac, findet Studie

02.09.2013

Depressive Menschen, die jeden Tag 1000 mg Extrakt aus Curcuma longa einnehmen, reagieren darauf genauso gut wie auf eine Standard-Dosis von 20 mg Fluoxetin, der Wirkstoff in Prozac. Kurkuma Struktur
Diese Feststellung kam von Pharmakologen des Government Medical College Bhavnagar in Indien in Phytotherapie Forschung. Wir glauben, dass Kurkuma ist ein sehr interessanter Stoff ist, aber wir haben Schwierigkeiten mit dieser Studie.

Seit Jahrhunderten verwenden traditionelle asiatische Heiler Kurkuma, die wichtigste bioaktive Substanz im Küchengewürz Turmerik, um Depression zu behandeln. Kurkuma ist ein prominenter Bestandteil von traditionellen chinesischen pflanzlichen Heilmitteln, wie zum Beispiel Xiaoyao-san and Jieyu-wan.

Tierstudien, in welchen die Forscher eine Depression in Tieren simulierten, deuten darauf hin. In diesen Studien hemmte Kurkuma das Enzym Monoaminoxidase im Gehirn. Monoaminoxidase neutralisiert Neurotransmitter und mit der Einnahme von Kurkuma steigt daher die Konzentration von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. [Eur J Pharmacol. 2005 Jul 25;518(1):40-6.].

Bei Depression reduziert sich nicht nur die Konzentration von Serotonin und Dopamin, auch der Hippocampus schrumpft. Das ist ein Teil des Gehirns, der eine wichtige Rolle bei der Speicherung und Abrufung von Informationen spielt. Wenn der Hippocampus kleiner ist, dann speichern wir Informationen in einer negativen Weise und rufen sie auch negativ zurück. Antidepressiva funktionieren, weil sie den Hippocampus vergrößern.

Kurkuma und BDNF

Kurkuma wirkt ganz genau so, sagen die Tierstudien. Forscher der Universität von Florida veröffentlichten im Jahr 2007 eine Studie, in welcher sie Tieren eine Dose von 10 und 20 mg Kurkuma gaben. Der Hippocampus wuchs, weil es die Produktion des neuralen Wachstumshormons BDNF erhöhte. Kilogramm pro Tag  [Brain Res. 2007 Aug 8;1162:9-18.] chinesische Forscher fanden, dass die erhöhte Produktion von BDNF ist das Resultat von der Aktivierung des Enzyms Kinase (extracellurar signal-regulated Kinase oder ERK) in den Gehirnzellen. [Behav Brain Res. 2012 Nov 1;235(1):67-72.].

Ob Kurkuma Menschen mit Depressionen helfen kann, ist noch nicht erforscht. Deshalb machten die Inder ein Experiment mit insgesamt sechzig Menschen mit schweren Depressionen.

Die Inder teilen ihre Testpersonen in drei Gruppen. Eine bekam für sechs Wochen täglich 20 mg Fluoxetin, der zweiten Gruppe wurden zweimal täglich beim Frühstück und Abendessen, 1 Kapsel mit 500 mg Curcuma longa Extrakt verabreicht, und die dritte Gruppe bekam beide Medikamente.

Als Extrakt wurde BCM-95 Arjuna Natural Extracts verwendet. Das besteht aus fast 90 % Curcuminoids und Curcumin, Bisdemethoxycurcumin und Demethoxycurcumin.

Die Wissenschaftler gaben Ihren Testpersonen alle zwei Wochen einen Fragebogen mit der Hamilton Depression Rating Scale und damit konnte man den Antworten mit einer Punktzahl bewerten. Wenn Sie irgendwo zwischen o und 7 lagen, waren sie normal. Eine Punktzahl von 8-13 zeigte eine leichte Depression, mit Zahlen von 19-22 bestand eine schwere Depression und bei 23 Punkten und höher sprechen Psychiater von einer schweren Depression.

Dass die Behandlung ungefähr gleich gut funktionierte, sehen Sie oben. Die Ergebnisse scheinen sogar ein wenig zu gut, um wahr zu sein. Antidepressiva müssen oft ein paar Wochen eingenommen werden, um zu wirken, und sie lindern nur die Depressionen. Antidepressiva lassen Patienten ihr Leben wieder in die Hand nehmen, sodass sie den Weg zur Genesung finden. Aber die Heilung einer schweren Depression innerhalb von sechs Wochen, wie das oben passiert sein soll, ist praktisch unmöglich.

Obwohl die Wissenschaftler nicht von der Supplement Industrie bezahlt wurden, sondern von der indischen Regierung, haben wir Schwierigkeiten mit dieser Studie.

Curcumin may be an effective and safe agent when used as a modality of treatment in patients of major depressive disorder without concurrent suicidal ideation or other psychotic disorders. In addition, given the efficacy of curcumin treatment by itself, this study highlights the need for future large-scale clinical trials evaluating the use of this safe and natural dietary botanical as a possible mono-therapy in patients with depressive disorders.”

Quelle:
Phytother Res. 2013 Jul 6. doi: 10.1002/ptr.5025. [Epub ahead of print].