So vermindern Männer ihre Mortalität um einen Faktor von fünf

08.08.2013

Werden Sie nicht zu dick, bleiben Sie fit und rauchen Sie nicht. Das sind nach dem schwedischen Karolinska Institut die Grundregeln für alle, die auf eine gesunde Art und Weise leben wollen. Und das beobachtet man auch selbst. Mäßiger Alkoholkonsum, nach Ansicht der Wissenschaftler so sehr gesund für das Herz und die Blutgefäße, ist nicht dabei.

Die Schweden begannen Ihre Datensammlung in 1969-1970. Die 935 Teilnehmer der Studie waren damals 18-64 Jahre alt und beantworteten Fragen zu ihrer Lebensweise. In den folgenden 26 Jahren zeichneten die Forscher auf, wie die Teilnehmer verstarben.

Die folgende Abbildung zeigt den Zusammenhang zwischen Lebensstil und Mortalität. In beiden, Frauen und Männern erhöht sich bei ‚moderatem Alkoholkonsum‘[ModAlc] die Sterblichkeit, zeigt aber, dass das Nicht-rauchen [NonSm], einen gesunden BMI zu haben [20.0-29.9] [HealthBMI] und Fitness  [mehr als ein VO2max von 30 ml / kg / min] [PhysFit] allein für eine Reduktion der Mortalität sorgen.

Zusammenhang zwischen Lebensstil und Mortalität

Bei Männern überwiegen die Lebensstil-Faktoren mehr als bei den Frauen. Und das ist gut so, weil ein Mann zu sein, schon ein Risikofaktor in sich selbst ist. Das kommt direkt aus einem Lehrbuch und es erscheint auch wieder in dieser Studie: Männer sterben früher als Frauen.

Mortalität und XY-Chromosom

Die folgende Abbildung zeigt die Mortalität für einige Faktoren von Männern und Frauen in der schwedischen Studie. Wie sie sehe, kann ein XY-Chromosom ein noch größerer Risikofaktor sein, als moderater Alkoholkonsum.

XY-Chromosom größer Risikofaktor

Gesunde Lebensstil-Faktoren – Rauchen, ein gesundes Gewicht zu halten und fit zu bleiben – verstärken sich gegenseitig die lebensverlängernde Wirkung, entdeckten die Schweden. Dies gilt vor allem für Männer. Wenn Männer nicht rauchen, ein gesundes Gewicht zu halten und fit zu bleiben, reduziert damit das Risiko des Todes durch den Faktor fünf.

nicht rauchen

gesundes Gewicht

Quelle:
Eur J Epidemiol. 2010 Aug;25(8):547-51.