Myostatinhemmer bauen auch Fettreserven ab

08.02.2014

Bodybuilder, die darüber nachdenken, in näherer Zukunft Myostatinhemmer zu nutzen, haben nicht nur eine höhere Chance, riesige Muskeln zu entwickeln, sie können auch einen Waschbrettbauch bekommen. Laut Forschern des American Diabetes and Obesity Center of Excellence erhöht das Hemmen von Myostatin die Sensibilität des Körpers gegenüber dem Sättigungshormon Leptin. Myostatin Hund

Myostatin ist ein Protein, mit dem Muskelzellen ihr eigenes Wachstum hemmen. Myostatin hat ohne Zweifel andere wichtige Funktionen, aber in den Körpern Erwachsener hat das Hemmen von Myostatin unseres Wissens nach keine bemerkenswerten Nebeneffekte. Abgesehen von einem dramatischen Anstieg der Muskelmasse. Und daher verfolgen Bodybuilder die Ergebnisse von Experimenten mit Myostatinhemmern mit Interesse.

Die Experimente werden allerdings nicht im Hinblick auf Athleten durchgeführt. Forscher hoffen, dass Myostatinhemmer altersgebundene Schwächen und Muskelkrankheiten bekämpfen helfen könnten. Im Fall der Studie, die die Forscher des Diabetes and Obesity Center of Excellence in AJP – Endocrinology and Metabolism veröffentlichten, hoffen die Autoren, dass Myostatin auch hilfreich sein könnte, um Fettleibigkeit zu bekämpfen.

Die Forscher experimentierten mit Mäusen, in denen das Gen für Myostatin deaktiviert wurde (KO) und mit normalen Mäusen. Laut der Tabelle unten, wurden die Mäuse ohne Myostatin nicht nur unnatürlich muskulös, sondern hatten auch einen abnormal geringen Fettgehalt.

Die Forscher gaben ihren Versuchspersonen auch ein Ergänzungsmittel, um die Defizite auszugleichen, außer die Defizite an Vitamin B1, B2, B6 und C.

Eine Kontrollgruppe von 11 Studenten hatte die gleiche Diät mit einem Ergänzungsmittel, das alle Vitamine ausglich, die ihnen fehlten.

Als Ergebnis ihrer erhöhten Muskelmasse verbrannten die Mäuse ohne Myostatin mehr Energie. Sie können das in den Zahlen zum Sauerstoffverbrauch sehen. Seltsam ist, dass die Deaktivierung des Myostatin-Gens nicht zu einer erhöhten Nahrungsaufnahme führte. Man würde das erwarten, aber es geschah nicht. Mäuse mit einem aktiven Myostatin-Gen essen die gleiche Menge wie Mäuse ohne dieses Gen.

Als die Forscher den Mäusen Leptin injizierten, bemerkten sie, dass die Mäuse ohne Myostatin mehr abnahmen als die normalen Mäuse. Leptin ist ein Hormon, das Fettzellen herstellen, wenn sie wachsen. Das unterdrückt Appetit und erhöht den Stoffwechsel. Die Forscher schlussfolgerten, dass das Deaktivieren von Myostatin die Leptinsensibilität erhöht und in der Folge den Appetit reduziert.

Die Forscher verdächtigen, dass Myostatinhemmer daher interessante Kandidaten für Medizin gegen Fettleibigkeit sein können, obwohl sie in ihrer Formulierung vorsichtig sind. „Diese Ergebnisse suggerieren, dass die Signalwirkung von Myostatin entweder direkt oder indirekt durch erhöhte Skelettmuskelmasse weitreichende Auswirkungen auf Energiehomeostase hat und gibt die Möglichkeit, dass ein unbekannter Faktor im Zusammenhang mit Muskeln entstanden durch ein Myostatindefizit einen Vorteil beim Stoffwechsel bewirken könnte.“

Quelle:
Am J Physiol Endocrinol Metab. 2011 Jun;300(6):E1031-7.

Dieser Artikel auf Englisch:
Myostatin blockers break down fat reserves too