Dünn sein ohne Aufwand: Nutzen Sie Olivenöl anstatt Butter

20.01.2014

Sie wollen Ihren Fettgehalt reduzieren? Laut Forschern der Menzies School of Health Research haben Sie mehr ernährungstechnische Werkzeuge zur Hand als Sie vielleicht glauben. Eine andere Sorte Fett zu essen ist ein Weg. Ersetzen Sie Butter und billig kochende Margarinen durch Olivenöl, Käse und Milchfette mit Nüssen – und Sie werden abnehmen ohne es zu merken.

Olivenöl

Ernährungsforscher sind noch immer für eine Diät reich an ungesättigten Fetten. Diese Fette steigern „gutes Cholesterin“ und reduzieren „schlechtes Cholesterin“. Gesättigte Fette fördern beide Sorten von Cholesterin.

Die Auswirkung von Nahrung mit gesättigten Fetten ist daher neutral, soweit Herz und Blutbahnen mitgehen, während die Auswirkung der meisten natürlichen Lebensmittel mit ungesättigten Fettsäuren positiv ist – zumindest bei gesunden Menschen.

Gesättigte Fettsäuren finden sich vor allem in industriell hergestellten Lebensmitteln und in Milchprodukten und Fleisch. Daher sind die Produzenten dieser Produkte glücklich, wenn sie Forschungen finanzieren, die zeigen, dass die Ernährungswissenschaftler falsch liegen. Die Universität Wageningen in den Niederlanden stellte vor kurzem eine solche Studie her und pries sie auf eine irreführende Art an, was zu einem ganz schönen Skandal führte. [sciencemag.org 20 October 2011]

Ungesättigte Fettsäuren finden sich in Olivenöl, Nüssen, Getreide und Fisch. Olivenöl und Avocado beinhalten relativ große Mengen monoungesättigter Fettsäuren, Sonnenblumenöl und Fisch beinhalten relativ große Mengen polyungesättigter Fettsäuren, Nüsse beinhalten beides.

Die industrielle Lobby verliert Boden. In den letzten fünfzehn Jahren haben Ernährungswissenschaftler neue Aspekte von Fettsäuren untersucht: Ihr Einfluss auf den Stoffwechsel. Diese Forschungen zeigen außerdem, dass eine Diät reich an ungesättigten Fettsäuren besser für uns ist. Studien suggerieren, dass der Körper mehr Energie verbrennt, je mehr Fette in der Nahrung ungesättigt sind. Das ist nicht überraschend: Die Struktur ungesättigter Fettsäuren bewirkt, dass sie einfacher in Energie umwandelbar sind als die meisten gesättigten Fettsäuren.

2003 zum Beispiel veröffentlichten australische Ernährungsforscher die Ergebnisse eines Experiments, dass sie mit 8 dicken Testpersonen zwischen 24 und 49 Jahren durchgeführt hatten. Die Forscher setzten die Männer zweimal auf Diät. Bei beiden Diäten durften die Männer so viel essen, wie sie wollten. Der einzige Unterschied zwischen den zwei Diäten war die Zusammensetzung von Fettsäuren.

Auf einer Diät aßen die Männer Nahrung mit mehrheitlich gesättigten Fettsäuren (GFS). Ihre Energie kam zu 24% aus gesättigten Fetten, zu 13% aus monoungesättigten Fetten und zu 3% aus polyungesättigten Fettsäuren.

Beim anderen Mal aßen die Männer Nahrung mit mehrheitlich monoungesättigten Fettsäuren. (MUFS). Ihre Energie kam zu 11% aus gesättigten Fetten, zu 22% aus monoungesättigten Fetten und zu 7% aus polyungesättigten Fetten.

Die Tabelle unten zeigt, dass die gesättigten Fettsäuren der GFS-Diät vor allem aus Milchfett in Form von Käse, Butter und Vollmilch kamen. In der MUFS-Diät kamen sie vor allem vom Olivenöl und Nüssen.

Die Grafik unten zeigt, dass die Männer auf der MUFS-Diät abnahmen ohne Fettmasse zu verlieren – und das geschah ohne dass die Männer weniger aßen. Die Fettsäurezusammensetzung hatte keinen Einfluss auf die Kalorien, die die Männer aßen.

„Indem die Diät mit gesättigten Fetten gegen eine mit ungesättigten ausgetauscht wird, vor allem MUFS, kann geringe aber signifikante Gewichtsabnahme und Abnahme der Fettmasse erreicht werden, ohne eine signifikante Veränderung der Gesamtenergie oder der Aufnahme von Fett.“, schlussfolgern die Forscher. Auf Basis anderer Studien verdächtigen sie, dass eine reichhaltige Diät mit monoungesättigten Fettsäuren zu einer verstärkten Fettverbrennung beiträgt.

Quelle:
Br J Nutr. 2003 Sep;90(3):717-27.

Dieser Artikel auf Englisch:
Slim effortlessly: use olive oil instead of butter