Krafttraining wirkt sogar bei geringer Proteinaufnahme

29.01.2014

Wenn Sie Krafttraining machen, hilft Ihnen nichts mehr als sicherzustellen, dass Sie sie eine Hochproteindiät einhalten. Das ist, was Sie denken könnten. Aber was geschieht, wenn Sie Krafttraining mit einer Diät kombinieren, die wenige Proteine liefert? Eine menschliche Studie, veröffentlicht 2001 in Annals of Internal Medicine, gibt die Antwort.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts studierte Carmen Castaneda, eine Forscherin der Tufts University, die Auswirkung von Krafttraining auf Leute mit reduzierter Nierenfunktion. Eine Niedrigproteindiät hilft diesen Menschen oft. Aber ein Nachteil dieser Diät ist, dass die Muskelmasse dazu tendiert, verloren zu gehen. Castaneda war neugierig zu wissen, ob Krafttraining helfen könnte, diesem Schwund vorzubeugen. 

Also machte sie ein Experiment mit zwei Dutzend Nierenpatienten, deren durchschnittliches Alter 65 war. Sie waren nicht auf der Warteliste für eine Transplantation und brauchten auch keine Dialyse, aber die Ärzte hatten ihnen geraten, ihre Proteinaufnahme um 0,6 g pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu reduzieren. Wenn Sie eine normale Ernährung haben und nicht großartig auf die Menge Proteine achten, die Sie konsumieren, nehmen Sie sicherlich etwa 0,9 g Proteine pro Kilogramm pro Tag ein. Kraftathleten essen für gewöhnlich viel mehr als das.

Die Tester waren für lange Zeit nicht auf einer Diät reduzierter Proteine gewesen, aber verloren bereits Gewicht – sicherlich als Ergebnis des Muskelabbaus.

Unter den zwölf Nierenpatienten in der Kontrollgruppe, die nicht trainierten, aber die Niedrigproteindiät fortsetzten, setzte der Gewichtsverlust während der zwölf Wochen des Experiments fort. Die Patienten verloren mehr als 3 kg Körpergewicht.

Das Gewicht der anderen zwölf Nierenpatienten in der experimentellen Gruppe, die drei Mal pro Woche in einer Turnhalle trainierten, blieb konstant. Die Tester in der experimentellen Gruppe machten fünf Übungen auf Geräten: Brust- und Beinpressen, Latziehen, Beinstrecken und Leg-Curls mit 80 % ihres 1 RM.

Die Tabelle unten zeigt die Wirkung von Krafttraining auf das Körpergewicht und auf den IGF-1-Spiegel der Tester der experimentellen Gruppe. Wenn Sie sehen wollen, was mit den Mitgliedern der Kontrollgruppe passierte, klicken Sie auf die Grafik.

Die Muskelkraft und -größe der Muskeln (CSA) erhöhte sich um mehrere zehn Prozent in der experimentellen Gruppe – entgegen der geringen Menge an Proteinen, den Nierenproblemen und dem Alter der Tester. Klicken Sie auf die Tabellen, wenn Sie die Messwerte der Kontrollgruppe sehen wollen.

„Der anabolische Effekt von Widerstandstraining, der in dieser Studie beobachtet wurde, unterstützt die Nützlichkeit von Widerstandstraining als non-invasiven, nicht pharmakologischen Eingriff, der fähig ist, die katabolischen Auswirkungen von geringer Protein- und Energieaufnahme und das Wasting-Syndrom chronischer Harnvergiftung aufzuheben.“, schlussfolgern die Forscher.

Dieser Artikel auf Englisch:
Strength training works even with a low protein intake

Quelle:
Ann Intern Med. 2001 Dec 4;135(11):965-76.


Tags: , ,